19.04.2012 | Journalismus & Politik

Die Finanzierung von Polit-Blogs

Das DLF-Magazin spiegelt die Themen der Debattenbeiträge des Onlinediskurses in Radioformaten. Diesmal geht es unter dem Titel „Unbezahlt. Politische Blogs zwischen brotloser Kunst und Leitmedien-Korrektiv“ um die Finanzierung politischer Blogs in Deutschland. Autorin des Beitrags ist Melanie Longerich, Redaktion hat Stefan Maas. Das Stück gibt es unten als Stream und Download. Hier noch die Anmoderationen aus der Sendung:

Wenn Jens Berger den Job wechselt, muss er dafür nicht einmal das Haus verlassen. Seit einem Jahr arbeitet der Blogger vom Spiegelfechter als Redakteur des Polit-Blogs Nachdenkseiten.  Von seinem kleinen Büro in einem Goslarer Reihenhaus betreut er den meistgelesenen Polit-Blog Deutschlands. Andere Journalisten müssen in die großen Städte ziehen – um bei einflussreichen Medien zu arbeiten. Jens Berger bleibt im Harz. Anders als viele Blogger kann er von seiner Arbeit leben. Und könnte er es nicht, würde er trotzdem weitermachen. Weil Bloggen eben auch viel verändert: Den Journalismus, die Leitmedien und die Leser.

***

 

Weiterführende Beiträge auf Deutschlandfunk:

Eine Frage der Ehre: Polit-Blogger müssen keine Rücksicht nehmen – davon leben können sie aber meist nicht (MP3)

Das Experiment des “offenen Politikers”: Piratin Marina Weisband und die Politik in digitalen Zeiten (zum Beitrag)

Play