Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung

Andreas Hepp

Andreas Hepp, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Bremen. Er schreibt über Politik und politische Bewegungen in Zeiten globalisierter Kommunikation. Er ist Autor des Buchs „Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten“ (VS Verlag 2011, 16,95 €), das die Überlegungen entwickelt, die in seinem Debattenbeitrag aufgegriffen werden. Er war am Aufbau des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten“ beteiligt und forscht in diesem zu Mediatisierung und Vergemeinschaftung.  Derzeit ist Andreas Hepp „visiting researcher“ am Goldsmiths College, University of London.

Foto: Kay Michalak

08.03.2012 | Politik & Raum und Ort | Von

Es sind die Menschen auf den Straßen

Grenzübergreifende Kommunikation dank der Digitalisierung einer Gesellschaft. Eine Revolution gesellschaftlicher Lebenswelten. In Höchstgeschwindigkeit erfolgt der Zugang zu Informationen über das Web. Die Welt wächst näher zusammen: Social Media spannt ein Verbindungsnetz über den Globus, das neue Informations- und Kommunikationswege freilegt. Scheinbar alle können mitmachen. Entsteht hier eine Weltgesellschaft jenseits der Nationen? Diese Frage erörtert Andreas Hepp, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft und Autor des Buchs „Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten“. In diesem Beitrag setzt er sich mit Politik und politischen Bewegungen in Zeiten globalisierter Kommunikation und mediatisierter Gesellschaften auseinander und stellt fest: Globalisiert bedeutet nicht grenzenlos.

mehr