Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung

Markus Linden

Dr. Markus Linden ist Politikwissenschaftler an der Universität Trier. Er beschäftigt sich sowohl dabei als auch in Forschung und Lehre mit Fragen der Demokratietheorie und empirischen Demokratieforschung. Insbesondere forscht er auf den Themenfeldern „Politische Repräsentation“, „Schwache Interessen“ und „Politische Integration und Integrationspolitik“. Zurzeit arbeitet er in dem DFG-geförderten Projekt zur „Politischen Repräsentation von Fremden und Armen“. Gemeinsam mit Winfried Thaa veröffentlichte er zuletzt „Krise und Reform politischer Repräsentation“. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit publiziert er regelmäßig Kommentare und Analysen in der tageszeitung und der FAZ.

15.02.2012 | Partizipation & Politik | Von

Die Onlinedemokratie – Falsche Versprechen und reale Chancen digitaler Beteiligungsformate

Die Erwartungen sind groß. Digitale Mitwirkungsformate sollen die Demokratie wiederbeleben. Ein Ende der Politikverdrossenheit erhoffen sich die Befürworter der ePartizipation. Aber sind die Hoffnungen gerechtfertigt? Oder sind Angebote wie der gerade gestartete Dialog über Deutschland der Bundeskanzlerin oder der Zukunftsdialog Online der SPD nicht Demokratie-Placebos, deren Relevanz und Wirkung kaum messbar ist? mehr