Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung

Christian Humborg

Dr. Christian Humborg ist Geschäftsführer der Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V.Er hat Verwaltungswissenschaften in Konstanz und Leiden studiert, wurde am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung der Universität Potsdam promoviert und hat dort seit 2009 einen Lehrauftrag. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er acht Jahre in der Wirtschaft. Unter anderem war er in der Konzernentwicklung der Deutschen Bahn AG sowie an der Kommunikation bei der Scholz&Friends-Tochter Plato AG tätig. Bei der internationalen Wirtschaftssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer war er zuletzt als Business Development Manager für Central und Eastern Europe und Middle East tätig.  Humborg ist Mitglied des Autorenblogs carta.info, das 2009 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde, sowie Mitglied des Beirats der Zeitschrift für Politikberatung. In seinem Text schreibt er über Crowdcontrol und den gläsernen Politiker.

Transparenz zwischen Post-Privacy und Arcanum

Transparenz ist zum Fetisch geworden. Zumindest kann man diesen Eindruck gewinnen, wenn man die Anforderungen betrachtet, die in den letzten Jahren an politische Akteure gestellt wurden. Bezüge sollen offengelegt, Nebentätigkeiten öffentlich gemacht werden, private Reisen und persönliche Freundschaften werden Themen publizistischer Debatten. Eine dringend benötigte politische Kultur, der Christian Humborg, Geschäftsführer von Transparency International Deutschland, in seinem Artikel überraschenderweise auch das Recht auf ein Geheimnis zuspricht, kann auch die denkbare totale Transparenz in digitalen Zeiten jedoch nicht ersetzen. mehr