Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung

Artikel aus der Kategorie Journalismus

13.03.2013 | Journalismus

Der Ort des Politischen. Die Publikation zum Ende der Onlinedebatte

„Die Internetrevolution ist dramatisch.“ Mit diesen Worten eröffnete der Berliner Historiker Paul Nolte im Januar 2012 die Debatte auf “Diskurs@Deutschlandfunk”. Zwar ist der Begriff der Revolution in den letzten Jahren immer wieder einem inflationären Wertverfall ausgesetzt gewesen, mit Blick auf die Umwälzungen von Politik, Medien und vor allem unserem Verständnis von Öffentlichkeit durch die Digitalisierung scheint diese Chiffre jedoch die Dimension des Umbruchs angemessen zu beschreiben. Das zeigte auch die hier ausgetragene Debatte. Anlass genug, die bedeutendsten Artikel und Interviews in der Publikation “Der Ort des Politischen – Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung” zusammenzustellen. Das Buch bidet damit den Schlussstein dieser Onlinedebatte. Es wird ab Ende März im Handel verfügbar sein.  Die Debatte aber wird sich in unserem Programm dauerhaft fortsetzen. [mehr]

29.11.2012 | Journalismus

Monopol oder Freiheit des Netzes? Ein Streitgespräch zum Leistungsschutzrecht

Suchmaschinenbetreiber sollen nicht mehr ohne Erlaubnis auf Presseartikel zugreifen, um sie in Auszügen öffentlich zu machen, so plant es der Bundestag. Google hat dagegen eine Onlinekampagne gestartet, die bei den Verlegern denkbar schlecht ankommt. [mehr]

Play
27.09.2012 | Internet & Journalismus

Die Nachrichten 2020

Nachrichten haben sich schon immer verändert. Doch niemals so schnell wie in den letzten zehn Jahren. Sechs Nachrichtenredakteure des Deutschlandradio stellen sich die Frage, wie die Nachrichten in den kommenden zehn Jahren aussehen werden. [mehr]

12.09.2012 | Journalismus

Die Zukunft der Nachrichten

Unrat von Substantiellem zu trennen, das ist die Hauptaufgabe einer Nachrichtenredaktion. Aber wie kann das Relevante in Zeiten der Informationsflut erkannt werden? Thomas Hinrichs, zweiter Chefredakteur von ARD aktuell, über die Tagesschau im digitalen Zeitalter. [mehr]

Computerspiele als Kulturgut?

Die Feuilletons sind der Hort der Hochkultur. Kunst und Literatur, Filme und Theaterstücke werden dort besprochen. Warum aber schaffen es Computerspiele höchstens als Einspalter auf die Medienseite? Sind Titel wie Mass Effect oder GTA 4 etwa keine Kultur?  [mehr]

Ein verlässliches Gegengift gegen die Großpublizistik

Die Flucht ins Hyperlokale gilt manchen als eine der wenigen verbliebenen Hoffnungen für den Journalismus. Martin Welker, Lehrbeauftragter für Journalistik am Campus Berlin der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, wirft in seinem Beitrag aber keinen Blick in die Glaskugel, sondern schaut in die Vergangenheit. [mehr]

Rettet Hyperlocal die Lokalzeitung?

Wenn in einer Straße die gelbe Tonne nicht geleert wurde, dann ist das für Einzelne von Interesse und wahrscheinlich noch für einige Nachbarn. Aber für eine Meldung im Lokalteil wird’s wohl nicht reichen. Bei der amerikanischen Webseite Everyblock ist das anders. [mehr]

Play

Hyperlocal: Chance oder Bedrohung?

Die klassische Lokalzeitung ist vom Aussterben bedroht. In den USA gibt es in vielen Landesteilen längst keine Regionalblätter mehr. Auch hierzulande haben etliche Verleger mit sinkenden Auflagen und einer alternden Leserschaft zu kämpfen. Ein möglicher Weg aus der Krise könnten sogenannte Hyperlocal-Plattformen sein. [mehr]

24.05.2012 | Internet & Journalismus

Re-Think Journalism!

Für manche der besten journalistischen Leistungen des Internet-Zeitalters ist ein Umdenken gar nicht erforderlich. Das sagt jedenfalls Tim Grieve, der Chefredakteur des kürzlich mit dem Pulitzer Preis ausgezeichneten Online-Projekts Politico Pro. [mehr]

„Journalisten als Marke“

Die alt eingesessenen Formen der Massenmedien müssen aufspringen auf den Zug des digitalen Wandels und auch die Journalisten müssen sich umstellen, fordert Steffen Büffel, Gründer von media ocean. Hierzu müssten die Redaktionen vor allem einen Diskurs im kleinen Kreis auf Augenhöhe führen. Ein neuer Typus Journalist wird benötigt.

[mehr]