Politik, Medien und Öffentlichkeit in Zeiten der Digitalisierung

Artikel aus der Kategorie Politik

13.05.2012 | Partizipation & Politik

Nichts gelernt. Die NRW-Wahl im Netz

Die Bedeutung der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wird immer wieder betont. Aber gerade mit Blick auf die Relevanz der Wahl überrascht die Harmlosigkeit des Onlinewahlkampfs der Parteien und ihrer Spitzenkandidaten doch enorm. [mehr]

10.05.2012 | Politik

NRW: Kommentare, Wahlkampfreportagen, Hintergründe

Nur noch wenige Tage bis zur sogenannten “Kleinen Bundestagswahl”. Redakteure und Reporter des Deutschlandfunks begleiten Spitzenkandidaten und Wahlkämpfer im Endspurt. Hier finden Sie alle Reportagen. Dazu gibt es aber auch Hintergründe und Kommentare.  [mehr]

Speedpodium auf der re:publica

ACT!ON Das ist das Motto der diesjährigen re:publica. Am letzten Tag der Konferenz ziehen netzdebatte.bpb.de und diskurs.dradio.de gemeinsam das netzpolitische Fazit. ACTION ist auch das Prinzip des Speedpodiums, zu dem Thorsten Schilling, Bundeszentrale für politische Bildung, und Markus Heidmeier am Freitag um 16.30 Uhr einladen. [mehr]

26.04.2012 | Internet & Politik

Piratenpartei: die binäre Freiheit

Welchen politischen Überzeugungen folgen die Piraten? Wo sind sie im Koordinatensystem der Parteien anzusiedeln? Daniel Leisegang, Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik, untersucht in seinem Debattenbeitrag den omnipräsenten Begriff im Programm der neuen Partei: Freiheit. [mehr]

26.04.2012 | Internet & Politik

Die Partei der Ahnungslosen

Christian Wolff, Pfarrer an der Leipziger Thomaskirche, geht in seinem Debattenbeitrag der Frage nach, woher die Begeisterung für die Piratenpartei rührt. Seiner Meinung nach ist sie nur logische Konsequenz eines Phänomens, das derzeit alle Bevölkerungsgruppen durchzieht: Politikverweigerung und Ahnungslosigkeit aufgrund zunehmender Individualisierung. [mehr]

„Die Partei der Ahnungslosen“ – das Interview

Gestern veröffentlichten wir hier den Text „Die Partei der Ahnungslosen“. Nicht nur hier, sondern auch auf der Facebook-Präsenz des Deutschlandfunks kamen binnen Stunden knapp 40 Kommentare zusammen. Heute stellte sich Pfarrer Christian Wolff im Deutschlandfunk in einem Interview den Fragen von Christoph Heinemann. [mehr]

Play

Die Finanzierung von Polit-Blogs

Das DLF-Magazin spiegelt die Themen der Debattenbeiträge des Onlinediskurses in Radioformaten. Diesmal geht es unter dem Titel „Unbezahlt. Politische Blogs zwischen brotloser Kunst und Leitmedien-Korrektiv“ um die Finanzierung politischer Blogs in Deutschland.  [mehr]

Play
19.04.2012 | Internet & Politik

Politische Blogs – irrelevant?

Politik-Blogs haben in Deutschland auch heute noch einen geringen Einfluss auf Wahlkampf und Politik. Niklas Hofmann, freier Journalist und Autor, vergleicht die hiesige Blogosphäre mit der amerikanischen. Seine These: Ohne eine polarisierte Öffentlichkeit und das Investment der Medienkonzerne werden politische Blogs auch zukünftig nicht an Bedeutung gewinnen. [mehr]

18.04.2012 | Internet & Politik

bpb: Das Netz, die Blogs und die Politik

Im Rahmen des NRW-Spezial kooperiert das Debattenportal Diskurs@Deutschlandfunk mit der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung. Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den jeweiligen Themen[mehr]

Algorithmen machen Zeit zu Geld

Beim Schlagwort Algorithmus denken wir an personalisiertes Einkaufen, an angepasste Musikgeschmäcker und individualisierte News-Streams. Vielleicht denken wir auch noch an die Filterbubble, die für die digitalisierten Parallelwelten steht, in denen das Internet jeden Einzelnen durch Identifizierung persönlicher Vorlieben führt. Doch welchen Einfluss haben Algorithmen auf die Wirtschaft? Zwar zirkulieren in der allgemeinen Ökonomiefolklore noch Bilder von Börsenhändlern, die laut schreiend Aktien kaufen oder verkaufen. Aber die tatsächlich relevanten Transaktionen sind schon lange nicht mehr von Menschenhand gemacht. Der sogenannte Hochfrequenz-Handel ist nur ein Beispiel für das automatisierte und algorithmenbasierte Jonglieren mit Geld, das real längst nicht mehr gedeckt werden kann. Das virtuelle Geld ist zu einer gewaltigen Fiktion geworden, das alle üblichen volkwirtschaftlichen Vorstellungswelten gesprengt hat. Diesen Aspekt greift Florian Felix Weyh, Publizist und Journalist, in seinem Debattenbeitrag auf. Seine These: Der alltägliche algorithmisierte Umgang mit Geld hat jeden Realitätsbezug verloren. [mehr]